30. Jahrestag d. Atom-Katastrophe von Tschernobyl

Was die heldenhaften „Liquidatoren“ zum Schutz der Menschen in Europa getan haben, gebührt allerhöchsten Respekt. Der Alltag in Deutschland wäre kollabiert vor Hysterie.

Treffen der „Liquidatoren“, Helden von Tschernobyl, Artikel aus WeLT.de

Tier-Populationen in der Todeszone geht es gut. Erhöhte Missbildungsrate bei Wildtieren kein Drama

Spiegel: Darum strahlt die Atomruine noch sehr lange

Spiegel-Artikel zum 20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe

Radiotrophe Pilze

#163 23.04.2016, 22:44 von Tschegger

Um die Natur als solche mache ich mir keine Sorgen

Die Natur als solche ist sehr viel anpassungsfähiger als die meisten selbst ernannten Umweltschützer glauben wollen. Und nein: Es ist keineswegs naturgewollt, wenn alles hübsch so bleibt, wie es jetzt gerade ist. Im Gegenteil: In der gesamten unbelebten wie belebten Umwelt finden ständig Veränderungen statt.

Zum Thema der Überschrift:
Im Reaktorgebäude von Tschernobyl ist eine lebende Pilzart mit schwarzem Farbstoff entdeckt worden, die eine extremere Gammastrahlen-Dosis erträgt als alle anderen robusten Lebewesen. Und: Dieser Pilz ist sogar in der Lage, Energie aus Gammastrahlung (bei einem 500-Fachen der natürlichen Strahlung) zur eigenen Energiegewinnung in Form von ATP-Energie-Paketen in den Zellen zu nutzen. Einfach mal googeln nach radiotrophic fungi. Ich mochte das zunächst auch nicht glauben, habe aber dann den in einem Artikel erwähnten Professor an einer US-amerikanischen Universität angemailt und tatsächlich eine entsprechende .pdf-Datei zugesandt bekommen.

#139 23.04.2016, 18:41 Uhr Tschegger

Am Dienstag, 26. April 2016 jährt sich die Katastrophe

Am Dienstag, 26. April 2016 jährt sich die Katastrophe von Tschernobyl zum 30. Mal. Die damalige Sowjetunion hatte natürlich zunächst versucht, die Sache zu vertuschen. Das hat aber nicht geklappt, da man radioaktive Strahlung sehr leicht messen kann.
Der damalige CSU-Innenminister Friedrich Zimmermann war am Vorabend des 1. Mai 1986 in der 19-Uhr-heute-Sendung im ZDF zu sehen und sagte so was wie „Es besteht keine Gefahr.“ Danach kam die Wettervorhersage: „Ostwind.“ Ok, Tschernobyl liegt im Osten und Ostwind kommt aus Osten, aber Herr Zimmermann hat sich ja sicher vor seiner Beschwichtigungsrede den Wetterbericht vorab geben lassen…
Ich habe dann in Baden-Württemberg am Folgetag eine 1.Mai-Radtour mit meiner Rennmaschine bei strahlendem Sonnenschein und mit strahlenden Iod-131-Molekülen in der Luft unternommen.
Ob es mir geschadet hat? Jedenfalls glaube ich seither keinem Politiker mehr und ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und muss lebenslang L-Thyroxin-Tabletten schlucken.
Da ich ein Mensch mit gesundem Menschenverstand bin, kann ich sehr wohl differenzieren, dass die Umstände, welche zum Reaktorunfall in der Ukraine geführt haben, am kommunistischen System mit unbedingtem Gehorsam und Plan-(Über-)erfüllungs-„Tamtam“ lagen, gepaart mit einer gefährlicheren Variante eines Reaktortyps als wir hier in Deutschland haben. Ich bin also kein Atomkraft-Gegner.
Auch bin ich nicht dazu geworden, als die Tsunami-Katastrophe auch beim Reaktor im japanischen Fukushima zum GAU geführt hat. In Japan sind fahrlässig wesentliche Sicherheitsmaßnahmen ignoriert worden, zu wenig Redundanz war vorhanden. Und die Reaktoren amerikanischer Bauart waren gar nicht für den Betrieb direkt an einer tsunami-gefährdeten Küste ausgelegt…
Für mich ist die Abschaltung von deutschen Reaktoren, die auf dem neuesten Sicherheitsstandard waren, als Reaktion auf Fukushima nicht nachvollziehbar.4 mit Greifvogel GKN NWH Kuppel und Dampfwolke des Trockenkuehlturms
Es ist gleichbedeutend mit einer Vernichtung von Kapital. Die blauäugige Meinung, dass es ja nur in die Hälse der gierigen Stromkonzern-Bosse geflossen wäre, sind wirklich pure Klassenkampfparolen. Wenn man sich anschaut, wer letztendlich die von Frau Merkel überhastet eingeleitete, vorzeitige Energiewende bezahlt, habe ich und alle anderen vernünftig denkenden Menschen damals recht gehabt. Aber das Thema Atom ist ja in Deutschland eine Art Religion. Wer auch nur ein bisschen dafür ist, muss des Teufels sein. (Tschegger und Quarky sind identisch)

Zum Schluss ein Link zu einem sehr emotional geschriebenen, aber dennoch exzellenten Artikel aus der ZeitOnline

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: