Schadstoff-Messungen, Diesel-Fahrverbote – bleibt das Augenmaß auf der Strecke?

Demonstration am Sa., 26. Januar 2019 in Heilbronn:
https://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/Streitfall-Fahrverbote-Proteststimmung-waechst;art140897,4149264?fbclid=IwAR2TEzo3Sjl3IQ_YSjbCFI26nr6qjs00HkfnZShh1WhKhgfsIDm5bFxBAu8

„“ Einer, der sich seit Jahren mit Stickoxid-Belastungen in Städten beschäftigt, ist Dr. Denis Pöhler, Forschungsleiter am Institut für Umweltphysik der Uni Heidelberg….. Ein Grenzwert sei immer „eine politische Entscheidung“. Es gebe keinen großen Gefährdungsunterschied, ob man nun 39 oder 41 Mikrogramm Stickoxiden ausgesetzt sei, beides sei eine Gefährdung. Irgendwo müsse man aber eine Grenze ziehen…. „“
Demo 26.1.2019 HN

Mit Verlaub: Erstens kann man die Argumentation auch umdrehen:
„Wenn sich der Messwert von 39 Mikrogramm pro Kubikmeter auf 41 erhöht, dann ist das keinesfalls ein Drama.“
Zweitens ist bei den allermeisten schädlichen Stoffen selbst beim Doppelten Wert mit keiner nennenswerten Beeinträchtigung zu rechnen.
Ein Kölsch oder zwei Kölsch ist egal. (Ca. 0,14 statt 0,07 Promille).
Zehn Kölsch vertragen aber nicht mehr alle. So sieht es aus.

https://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/Streitfall-Fahrverbote-Proteststimmung-waechst;art140897,4149264

Boris Palmer zur Fahrverbots-Debatte, Gastbeitrag auf Welt.de v. 29.1.19

Sehr geehrter Herr Palmer, Ihr Beitrag enthält sehr viel Vernünftiges.
Zum Beispiel die City-Maut, die aber auch für Stuttgarter gelten muss, sobald sie von außerhalb wieder heimkommen.
Ich als Naturwissenschaftler würde mir Feldversuche zur Wirkung von selektiven Fahrverboten für bestimmte Schadstoffklassen wünschen.
Für je drei Stunden werden ausschließlich seit längerem zugelassene Fahrzeuge aus dem Bestand, per Zufall augewählt, um die Mess-Station herumfahren lassen. Im Takt der Ampeln. Von Euro 1 bis Euro 6 d. Dann die Messwerte analysieren.

Sie glauben, ebenso wie ich, dass es keine großen Unterschiede gäbe. Mit dem Feldversuch könnte man es mit bescheidenen Aufwand exakt herauskriegen. Aber anscheinend sind die politischen Akteure nicht an Fakten interessiert. Ebenso haben die Richter beim Erlassen der Fahrverbote das Narrativ der DUH unverifiziert übernommen. Fahrlässig und zum Schaden von Treu und Glauben. Immerhin hat ein Dieselauto eine Laufleistungserwartung jenseits von 250.000 km. Hier einzugreifen, erfordert eine eindeutige Faktenkage, dass akute Gesundheitsgefahren drohen, die aber nicht gegeben ist. Also grundgesetzwidrig!

Graphik: Stickstoffdioxid-Belastung seit 1995 zwischen 26 und 42 Prozent gesunken, an verkehrsreichen Straßen am wenigsten und in ländlichen Gegenden am meisten.

Original-Graphik des Umweltbundesamts: https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/2_abb_trend-no2-jmw_2018-09-12.png

Ganzer, seinem Titel „Fakten-Check nicht gerecht werdender Artikel der Ärztezeitung dazu: Interessant sind die Leserbriefe

Link zu einem Leserbrief von quarkydenktquer auf Welt.de zu einem Artikel, wo dem Lungenarzt Köhler Rechenfehler etc. vorgeworfen werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: